Worum es dir geht...

weiß nicht vor und nicht zurück

bin irgendwie, irgendwo, irgendwann

an uns gescheitert

ich sah uns taumelnd vor glück

nicht ein stück zuweit

ganz bühnenreif vom hier und jetzt beeindruckt

auf einmal dann wurd alles irgendwo irgendwie 

zwanghaftes lächeln einer hand,

die so häufig wie nie ins leere greift

still verwandt doch so meilenweit entfernt voneinander entfernt

 

und deswegen lauf ich planlos

durch die nacht

meinetwegen so weits eben geht 

hab schon geschlafen bin dann wieder aufgewacht

grade eben begreif ich, worum es dir geht

worum es dir geht

 

spürst du den regen überhaupt 

ich könnte schwörn er perlt von deiner haut

als würd er dir gern mehr bedeuten

ich hab uns alles geglaubt

uns so blind vertraut kenne tränen,

die das alles stumm bezeugen

 

auf einmal dann wurd alles irgendwo, irgendwie

zwanghaftes lächeln einer hand,

die so häufig wie nie ins leere greift

still verwandt doch so meilenweit entfernt voneinander entfernt

 

und deswegen lauf ich planlos

durch die nacht

meinetwegen so weits eben geht

hab schon geschlafen

bin dann wieder aufgewacht grade eben begreif ich, worum es dir geht 

worum es dir geht

11.7.07 18:24
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de